and the award goes to … | LIEBSTER AWARD

DAWUSCHN. Holladireituldiöööö … jetzt bin ich also zum zweiten Mal nominiert zum „Liebster-Award“. Und noch immer fast sprachlos, geplättet oder so ähnlich. Weil Frau Dr.Mama.Arbeitstier hat mich nominiert! Und das ist echt eine Ehre, weil erstens – find ich Irene (also die Frau Dr.) einfach nur eine super-entspannte-lustige-unterhaltsame Bloggerlady mit herrlich trockenem Humor, den ich wahnsinnig gerne konsumiere und hoffentlich in Zukunft noch viel von ihr lesen werde! (Irene, reservier‘ mir bitte einen Platz in der ersten Reihe, sobald dein Kabarett-Programm die Bühnenreife hat!). Und zweitens, ich befinde mich zwischen 4 Blogger-Kolleginnen, darf ich das überhaupt so schreiben, da komm ich mir ganz klein, mini, minimini, mimimimi…. vor, daneben …  ich freu mich wirklich sehr in dieser illustren Runde dabei zu sein!

Der „Liebster-Award“ ist nämlich eine feine Sache, denn man erfährt auch viel über die Person die hinter den Zeilen des Blogs steht. Manche BloggerInnen tragen das Herz auf der Tastatur/Zunge und teilen alles mit ihren LeserInnen. Andere halten sich eher bedeckt und geben nicht so viel von sich Preis … und wenn man dann mal wieder über so einen Frage/Antwort-Award stolpert, dann freut man sich auf Geschichten aus dem Blogger-Backstage-Bereich … mir geht’s zumindest so!

Deshalb öffne ich mal temporär kurz meinen Backstage-Bereich!

1. Welche drei Eigenschaften machen dich aus?

Super Einstieg! Ich hab den GGHH um Inspiration gebeten – seine Antwort: „Du bist Osttirolerin.“ Sollte seiner Meinung nach eine „allumfassendeumschreibung“ meines kompletten Eigenschaften-Portfolios sein! Hmmm. Aber jetzt in kurz und drei:
– Ordnungsliebend (Ich verstecke alles, und es findet niemand mehr irgendwas!)
– Kreativ – ja, das bin ich! Und wenns um die große Kreativität geht, dann hab ich Halleluja den GGHH für die Umsetzung an meiner Seite!
– Bodenständig – im täglichen Leben! Aber nicht beim Shoppen!

2. Bist du ein Bier- oder ein Weinliebhaber? Oder doch lieber Softdrinks?

Grüner Veltliner, Wiener Hochquellwasser und Hollersaft!

3. In deiner Schulzeit, so mit 12 Jahren: Wie warst du da?

Wie war ich da? Gschaftig! Und immer unter Leut. Beim Chor, bei den Pfadis, am Sportplatz … und natürlich in der Schule. Bestimmt cool. Und in der Pubertät. Also möglicherweise auch etwas schwierig – müsst ich meine Eltern fragen! 😉

4. Welches Buch hat dich begeistert?

Ich lese am liebsten Krimis. Nach Jörg Maurers ersten Alpenkrimi hab ich gesagt, dass ich auch mal einen Krimi schreiben will. Dasselbe nach Rita Falks ersten Eberhofer … Und dem Kluftinger … Mir taugt bayrisches Kriminal gemixt mit Italo-Mafioser-Insiderei – in lustig. Mafia, Männerbünde, Udo Proksch und Co. … Themen rundherum faszinieren mich! Da saug ich die Bücher aus, wie andere ihre Cocktails oder Gelsen ihren Wirt. Ich kann es nicht an einem Buch fest machen. Saviano, Schirach oder Heinichen … Aber es gibt noch einen anderen, dessen Geschichten mich fesseln: Felix Mitterer. „Munde“ oder „Kein Platz für Idioten“ und auch die „Piefkesaga“ … berührend, ironisch, furchtbar, real …

5. Was hat sich durch die Elternschaft in deinem Leben verändert?

Schwierig! Alles. Oder? Von der Stadt aufs Land. Von der Wohnung ins Haus. Von Vollzeit auf Teilzeit. Prioritäten!!! Einkaufverhalten. Minimalismus bei sich selbst. Größenwahn beim Wocheneinkauf. Zeitmanagement. Beautyprogramm. Freizeitgestaltung. Reise(UN)lust. Naturverbundenheit. Eine Narbe. Nerven aus Stahl. Jeden Tag lernt Mama dazu. Jeden Tag neue Überraschungen. Jeden Tag ein Wechselbad der Gefühle. Der Tag hat nur mehr 19 Stunden. Flexibilität. Geduld. Ungeduld. Große Gefühle! … weiter?

6. Stichwort Kind: Wo geht dir das Herz auf?

Wenn ich sie glücklich strahlen sehe. Wenn sie im Spiel versunken konzentriert sind. Wenn sie herzhaft laut lachen. Wenn sie sich unbeobachtet fühlen und sich gegenseitig helfen oder etwas teilen. Wenn sie schlafen. Wenn sie sich an einen kuscheln. Wenn sie um die Aufmerksamkeit und die Oberschenkel von Mama streiten. Wenn sie Sachen sagen mit denen ich nie gerechnet hätte …. So viel und so oft!

7. Wie lange bloggst du schon?

Ich glaub es sind jetzt 4 jahre … Das Weibele war so ein entspanntes Baby, dass Ich nach einer zusätzlichen Herausforderung gesucht habe. Handarbeiten war auch nicht auslastend …. außerdem auf Dauer langweilig (so immer zickzack im Kreis) … und irgendwie war mir nach Schreiben …

8. Woher bekommst du deinen Inspiration?

Begegnungen, Erlebnisse, private und berufliche Herausforderungen, Stolperfallen im www, bei anderen Bloggern oder zu Themen die mich ansprechen, … Das woher ist nicht das Problem. Die zeit die Inspirationen zu verschriftlichen fehlt …

9. Was willst du mit deinem Blog verändern oder bewegen?

Gute frage. Ich weiß es nicht. Ich weiß nicht wohin ich mich thematisch bewegen soll. Leidiges Thema – Wunder Punkt! Ich bin zu viel Allrounderin und zu keinem Thema Expertin … möglicherweise. Ich bleib wohl eher bei meinen nicht vorhandenen Leisten!

10. Wie hast du dich durchs Bloggen verändert? Schaust du jetzt anderes auf die Welt?

Naja, durchs Bloggen verändert, würde ich jetzt nicht sagen. Sicher gibt es Themen die ich mir genauer ansehe und für mich was mitnehme. Überhaupt wenn man sich in ähnlichen Lebensphasen, Familien- und Job-Konstellationen befindet wie BloggerInnen, denen man folgt. Andererseits gibt es auch Themen, da bin ich  zwar Leserin, lasse aber in meinem Blog lieber die Finger davon! Bin ich nicht, kann ich nicht, will ich nicht. Das ist mein Backstage und solls auch bleiben! Mir und meinem Blog fehlt definitiv der „Glow“ … Die einen sind erfolgreich, die anderen bloggen zum Spaß, die nächsten für sich selbst! Oder alles zusammen. Ist doch super – diese insideout Vielfalt! Belebt die Sinne!

11. Was sollen deine letzten Worte sein?

Du willst Sachen wissen … meine letzten Worte! Heute hier oder überhaupt? Heut und hier sag ich nur mehr „Gute Nacht“. Und überhaupt wär ich eher für ein ruhiges Ende – so ganz wortlos Händchen halten wär schön! Händchen halten mit den Liebsten. Furchtbar sentimentales Ende! Irene was hast du dir dabei gedacht … ich fang gleich an zu heulen!!!

Aber jetzt bin ich dran zum nominieren … und ich bin mutig und fall gleich mit der Tür ins Haus. Die Regeln kennt ihr eh … oder?

Vera vom Hausnummersechs ist für mich die personifizierte Beschreibung von „bunt“. Ihr Blog, ihr Leben, ihre Familie, ihre Kreativität … eine Power-Bloggerin mit so vielen spannenden Projekten!

Michaela von littlebee – Mama von drei Buben! Und so ein feiner, stimmiger Blog mit schönen Geschichten und tollen Rezepten und persönlichen DIY-Ideen – da surft ich gerne hin!

Die Stadtmama Judith hat sicher auch mal wieder Lust auf ein Update aus ihren Backstage-Bereich. 😉 Inzwischen Mama von drei Mädls! Eine der ersten Familien-Bloggerinnen, über die ich zu meinen Anfangszeiten gestolpert und hängen geblieben bin!

Über Uli von Low Redeyes Exp. bin ich bei Instagram gestolpert. Mal schaun ob sie etwas aus ihrem Backstage-Bereich preis gibt! Ich glaub es gibt Parallelen in unserem Leben … zwischen unseren Wurzeln liegen nur die Hohen Tauern und Italien!

Und mein letzter bewusster Stolperer hat die Familie Shrimpskrams getroffen. Ines und ihr Mann schreiben gemeinsam für ihren Blog. Ich find das super … mal schaun, ob ich den Meinigen auch mal dazu motivieren kann! 😉

Jetzt wirds ernst – hier kommen eure Fragen:

1) Drei Wörter, die du aktuell am häufigsten verwendest?
2) Wie isst du dein Frühstücksei … wenns eines gibt?
3) Welche Medien konsumierst du täglich?
4) Wie sieht dein Arbeitsplatz beim Bloggen aus?
5) Dein Kalender – Papier oder Digital?
6) Wie sieht dein Blog-Plan aus?
7) Welche Rubriken soll dein Blog in einem Jahr haben?
8) Was machst du in den Pausen zwischen den Bloggen?
9) Internet wird abgeschafft – es gibt keine Blogs mehr – wohin mit deiner Kreativität?
10) Deine Hobbies sind?
11) Wie viele Stunden hat dein Tag?

Ich freu mich, wenn ihr mitmacht! Es eilt auch überhaupt nicht! 😉

In diesem Sinne!
Bis bald …

 

2 Kommentare

  1. Auch hier noch mal, danke für die Nominierung. Das ist für mich als miniminimini Blog eine Ehre.

    Das mit dem “ Du bist eine Osttirolerin“ ist ja fies, aber ich hab trotzdem sehr lachen müssen. Hier im Stubaital ist ja alles vor Schönberg voll der Ausländer, da wird hinter vorgehaltener Hand schon getuschelt, dass die Frau vom XY „stell da vor aus Osttirol kommt“, ein Alien sozusagen, aber ich bin ja auch a „Koatige“ – als Big-City-Girl aus der Koatlackn steh ich aber drüber 🙂

    Ein paar Gemeinsamkeiten sind mir auch schon aufgefallen, Veit Heinichen kenn ich übrigens persönlich, ganz unsympathischer Mensch, aber er liest sich gut. Kennst du Helge Timmerberg, der schreibt zwar keine Krimis, aber ich glaube, dass er dir gefallen könnte.

    Glg Uli

    • du bekommst eine antwort … Hoffentlich demnächst! I bring mal das große mädl ins bett … ZzzzZzzzz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*